Ayurvedisch detoxen – Panchakarma – der Königsweg

Parkschloesschen„Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt.“ (Hippokrates)

10 Tage durfte ich die Atmosphäre im ayurvedischen Mikrokosmos des Parkschlösschens genießen. Zugegeben günstig war der Aufenthalt nicht. Für mich hat sich jedoch jeder investierte Euro gelohnt. Zumal ich sowieso glaube, dass wir unser Geld viel zu oft für die falschen Dinge im Leben ausgeben. Wie auch bei Gedankenströmen, haben wir auch unsere Geldströme selbst in der Hand und sollten diese bewusst in positive Energien umsetzen und das tun, was uns und der Umwelt wirklich gut tut, uns Kraft und Lebensenergie schenkt.

Mammutbaum

„Das alles Entscheidende ist: Was macht der Mensch mit seiner Energie?“ (Jean-Pierre Crittin)

Neben wunderbarem Essen, standen Entgiftungstage, viele Yogastunden und entspannende sowie mobilisierende Ölmassagen auf dem Programm. Die Zeit zwischen dem Essen und den Anwendungen lässt sich hervorragend in dem wunderschönen Park verbringen. Allein dieser strahlt unheimlich viel Ruhe aus. Außerdem hat der Aufenthalt dort wohl wesentlich dazu beigetragen, dass meine Vitamin D Speicher wieder aufgefüllt sind :).  Im Park hatte ich reichlich Zeit zum Lesen. Zum Glück war ich ausgestattet mit vielen spannenden Büchern zu Ayurveda, Mudras, Meditation und zur pflanzenbasierten-vollwertigen Ernährung.

Park

Im Übrigen ist auch die Panchakarma Kur vegan buchbar. Zwar sind die Gerichte auch für alle anderen Gäste in den meisten Fällen vegan, für die Kur bedeutet es jedoch auch, dass die Entgiftungen und Anwendungen ohne tierische Produkte durchgeführt werden.

Doch was bedeutet Ayurveda und Panchakarma überhaupt?

Ayurveda ist der Name für die uralte indische Naturheiltradition und leitet  sich aus der altindischen Sprache, dem Sanskrit ab.

Die Anfänge des Ayurveda lassen sich bis zu 7000 Jahre zurückverfolgen, damit ist es die älteste Gesundheitslehre der Welt. Die Weisen und Seher der damaligen Zeit erkannten in tiefer Meditation das Wissen über die Naturgesetze (Veda: kann als reines Wissen, Weisheit bzw. die ganzheitliche Erkenntnis aller Naturgesetze verstanden werden), welches die Grundlage für das gesamte gesellschaftliche Leben und die Heilkunst bildete. Die Silbe „ayus“ steht für eine lange Zeitspanne bzw. das Leben. Ayurveda kann demnach als „Wissenschaft vom Leben“ übersetzt werden. Ayurveda beschäftigt sich sozusagen mit der Frage, wie der Mensch ein möglichst langes, gesundes und freudvolles Leben mit mehr Lebensenergie führen kann. Somit sind auch Regeneration und Prävention wichtige Bestandteile der ayurvedischen Naturheilkunde.

In diesem Zusammenhang lässt sich auch die Panchakarma Kur einordnen. Sie stellt eine einzigartige, systematische Methode zur Entgiftung des Körpers dar, um somit Körper, Geist und Seele und die sogenannten Grundenergien (Prakriti) wieder ins Gleichgewicht/ in Balance zu bringen und die Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Damit ist Panchakarma nicht nur der „Königsweg“ zur Heilung, sondern ebenso zur Erhaltung der Gesundheit.

Die Erkenntnisse des Ayurveda finden sich auch in der westlichen Ernährungslehre in Form der Konstitutionstypen wieder, welche an die Grundenergien, die sogenannten Doshas angelehnt sind.

„Unsere Nahrungsmittel sollten Heil-, unsere Heilmittel Nahrungsmittel sein.“ (Hippokrates)

Das Essen stellt im Ayurveda eine grundlegende Säule zur Regeneration und Erhalt der Gesundheit dar, sodass ich es mir natürlich nicht nehmen gelassen habe, auch einen ayurvedischen Kochkurs zu besuchen. Zusammen mit den anderen Teilnehmern und unter Anleitung des singhalesischen Ayurveda Kochs Sumudu Weermundage haben wir ein ayurvedisches Dreigänge Menü gezaubert. Ganz wie es sich nach dem Ayurveda gehört, haben wir mit dem Dessert gestartet (Dinkelpfannkuchen mit Blaubeeren). Die Geschmacksrichtung süß ist nach dem ayurvedischen Prinzip schwer verdaulich, sodass die klassische Nachspeise am Ende nicht mehr vollständig verstoffwechselt werden kann und im Fettgewebe eingelagert werden kann. Das Süße zu Beginn befriedigt zudem den Magen und gibt Energie.

Sumudu_und_Inna

In der Zeit im Parkschlösschen durfte ich viele wundervolle Menschen kennenlernen, sodass mir der Abschied am Ende besonders schwer viel.

Ayurveda empfiehlt mindestens einmal jährlich eine Panchakarma Kur, so gibt es immer wieder einen Anlass diesen wunderbaren Ort zu besuchen.

Wie könnt Ihr ganz einfach etwas ayurvedische Tagesroutine in Euren Alltag einbauen? Hier meine drei Detox-Tipps für den Alltag, die leicht umzusetzen sind:

  • Regelmäßig heißes Wasser trinken – Die Vorteile: „unechte“ Hungergefühle zwischen den Mahlzeiten werden gestillt, die Verdauung wird angeregt, der Körper gereinigt, durch das langsame Trinken wird zudem Angespanntheit und Nervosität beruhigt und die Psyche stabilisiert
  • Ein Glas warmes Zitronenwasser vor dem Frühstück am Morgen (eine halbe Zitrone + 250ml Wasser) – Die Vorteile: Entgiftung, Anregung der Verdauung und Versorgung mit Vitaminen
  • Reinigung der Zunge mit einem Zungenschaber – Die Vorteile: Über Nacht scheidet der Körper Toxine über die Zunge aus, diese können am Morgen ganz einfach mit dem Zungenreiniger entfernt werden. Durch das tägliche Ritual verbessert sich langfristig zudem das Geschmacksempfinden.

2 thoughts on “Ayurvedisch detoxen – Panchakarma – der Königsweg

  1. Toller Artikel, liebe Inna. 🙂
    Vor allem auch der erste Teil mit dem Gedanken- und Geldfluss. Das sehe ich auch so. Es liegt in unserer Hand. Jeder für sich selbst.
    Da bekomme ich sofort Lust dorthin zu fahren.
    Liebe Grüße
    Steffi

  2. Meine liebe Inna. Ich freue mich, dass du so viel Interesse an diesem Lebensstil gefunden hast und sogar uns angesteckt hast. Viel Erfolg auf diesem Weg weiter. Deine Mama und Daniel.

Kommentar verfassen